Donnerstag, 30. April 2015

rote tulpen

es war gerade noch zeit heute, die rechte fläche zu mähen und die wegbegleitenden beete zu jäten - dann kam zur blauen stunde eine stürmische regenfront.

die ganze nacht regnet es dann beruhigt weiter, so kräftig, daß wir das geräusch der tropfen auf unserem dach hören; so laut, daß es mitunter sogar das bullern des kaminofens übertönt.

die roten tulpen schneide ich morgen früh und bringe sie an das grab meiner oma hildegard, welche am 1. mai vor 103 jahren als uneheliches kind geboren wurde. deren mutter, meine uroma anna, die ich als kind noch um mich hatte, später einen mann fand, der sie heiratete und das kind hildegard liebevoll großzog. dessen später geborener eigener sohn, der also jüngere halbbruder meiner oma, 1944 im krieg angeschossen wurde, im lazarett starb und in einem kriegsgefallenengrab mit ewigkeitsgarantie in aachen liegt.

den mein vater (jahrgang 1942) als seinen onkel  nicht bewußt kannte; sich aber sehr gut an dessen vater, also seinen pfeiferauchenden opa erinnert, liebevoll und geduldig auch mit dem enkel - wie er, mein vater, mir morgen am grab seiner mutter erzählen wird.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die roten Tulpen sind in dem blauen Blütenmeer wunderschön!

Anonym hat gesagt…

Die roten Tulpentupfer sind in dem blauen Blütenmeer wunderschön!

freitagsfish hat gesagt…

dankeschön!

ja, ich muß sagen, ich reagiere auf diese "fehlfarbe" rot immer weniger kritisch im frühling. es liegt allerdings auch an der blickrichtung: das rot vor dem hintergrund der lavendelfarbenen villa hildegard - das finde ich nach wie vor "örgs"...