Dienstag, 15. Oktober 2019

Oktoberabschied

Die diesjährigen Oktoberprivilegien

Bis auf den ersten Abend unseres Aufenthaltes haben wir das Haus nicht heizen müssen; es gab Gelegenheit, in der Hängematte zu liegen, Kuchen auf der Terrasse zu essen, den Tee morgens auf den Stufen zu trinken; wir haben gegrillt und der Gartenherr hat mit Vergnügen gegartenduscht. Wetterprivilegien.

Angenehmen Aufenthalt!

Die Villa Hildegard erwartet Ende Oktober Gäste - liebe Frau M., das Gästebuch liegt auf dem Tisch bereit!

Wir freuen uns über einen freundlichen Eintrag als Erinnerung an Ihren Aufenthalt.


(Die Nachbarn wissen bescheid, isjaklar.)

Pennisetum alopecuroides 'Lady U'

Nachdem die Agastachen, die ich vor ein paar Jahren in die Mitte des Stufenbeetes gesetzt hatte, rückwärts gewachsen waren, fehlte dort eine tonangebende Pflanze.

Neulich im Foerstergarten hatte ich dann die Idee: ein Gras! Der eher schwere, lehmige Boden in unserem Garten ist nicht gerade gräserfreundlich, aber dann sah ich in der Gärtnerei am Foerstergarten ein Lampenputzergras von einem polnischen Züchter und dachte, wir versuchen es mal.

Der Gartenherr hat gestern ein recht großes Pflanzloch ausgehoben, damit genug Platz war, um den Boden mit einigen Händen voll Blähschiefer abzumagern. Ich glaube zwar nicht, daß die Pflanze hier bei uns ihre mit 100 bis 140 cm angegebene maximale Höhe erreicht - aber wer weiß? Versuch macht kluch.

Montag, 14. Oktober 2019

Montagabend im Garten

Der dritte fast sommerlich warme Abend im herbstbunten Garten.
Und dann kann man ja - sicher zum letzten Mal in diesem Jahr - den Rost anzünden. Auch wenn wir dann später die Taschenlampe zu Hilfe nehmen müssen, um den Zustand des Grillgutes zu beurteilen. Es wird eben doch schon recht früh dunkel...

Oktoberlicht


Pläne für November

Gleich kommt der Baumpfleger, um den Arbeitsaufwand für den diesjährigen Novembereinsatz abzuschätzen.

Unter anderem wird diese seit Jahren immer wieder von ihm eingekürzte Thujawand komplett entfernt werden - wir wollen dort im nächsten Jahr zusammen mit unseren nördlichen Nachbarn direkt am Zaun ein überdachtes Holzstapelregal bauen.

Außerdem müssen Obstbäume beschnitten werden, der große Flieder um gut fünfzig Prozent verringert und weiterer Gehölzschnitt, der bis dahin anfällt, entsorgt werden.

Unser Wunschtermin geht klar und - oh Wunder! - dieses Mal käme er erst um elf Uhr. JubelJubelJubel!