Dienstag, 13. Juni 2017

hecke mit schwung

und so sieht die ligusterhecke auf der gartenseite aus:
im letzten oktober haben wir hier das asternbeet aufgelöst und stattdessen einen streifen geranium macrorrhizum an die hecke gepflanzt. so läßt sich diese natürlich viel leichter erreichen und bearbeiten. die hecke beschreibt diesen bogen, damit einerseits etwas nachbarschaftlich-unschönes abgedeckt wird, andererseits aber an der richtigen stelle der blick in die geborgte landschaft schweifen kann.

Montag, 12. Juni 2017

nachzügler

heute: heckenschnitt


heckenschnitt ist sache des gartenherrn, der dies rein mechanisch mit seiner japanischen (natürlich!) heckenschnere erledigt.

juniblick 2

es ist montag, die gartenarbeit wartet.

Sonntag, 11. Juni 2017

herr zwerg

der erste gartenzwerg hielt gestern abend einzug in unseren garten. ein betonzwerg, selbstgegossen und angemalt von unserem gast. so wollen wir zufrieden sein - wie herr zwerg. dankeschön!

wassermühle in buchfart

unterhalb der balsamine liegt buchfart - heute an einer niedrigwasser führenden ilm. ich habe schon lange keine bachstelzen mehr gesehen, hier fühlen sich viele davon sichtlich wohl.

sonntagsausflug zur balsamine

sonntags in ein traditionelles ausflugslokal zum mittagessen zu fahren - das macht man hier noch so. in der balsamine bei buchfart finden sich dann auch hauptsächlich einheimische, dazu ein paar wandertouristen. das essen ist gut - die lage ist herrlich!

juniblick

gestern abend haben wir noch lange um die feuerschale herum gesessen und uns in positivem denken geübt. dann ging der vollmond auf - doch ja, alles wird gut gehen!

Samstag, 10. Juni 2017

kellerkaltes bier

wenn man gäste erwartet, muß einer das bier vorkosten...

später wird ein gast sagen: bei euch heißt kellerkaltes bier wirklich kellerkalt!

schneeweißchen und rosenrot


manuela in der wanne

darf ich vorstellen: manuela (nach der marktfrau, bei der ich die pflanze gekauft habe)! manuela fühlt sich in der stahlwanne (mit abzugsloch im boden!) so wohl, daß sie schon eine kleine zucchini angesetzt hat.

Dienstag, 30. Mai 2017

Montag, 29. Mai 2017

und noch ein sommertag im mai

am ende des westweges hat sich eine schwertlilie vermehrt und trägt dieses jahr so viele blüten wie noch niemals zuvor. sie war schon im garten, als wir ihn übernahmen, und trieb - wenn überhaupt - jährlich nur eine blüte. sie hat sich nach vorn und damit mehr ins licht und in die nähe der minze vorangearbeitet. diese art von überraschung mag ich ja sehr.
der gartenherr hat heute, bei noch höheren temperaturen als gestern und schon sehr schwüler luft, hainbuche, thuja- und ligusterhecke an der terrasse geschnitten. und verbrachte danach einige stunden in der hängematte unter dem sonnensegel, mit laptop, arbeitend. gegen sechs uhr abends wurde von mir ein kaltes kellerbier ausgereicht, bevor später dann der bautischlerfreund eintraf, um mit uns gemeinsam grillgut zu verzehren. und ja, wir waren beide das erste mal in dieser saison unter der gartendusche!

pfingstrosen gucken


das ist veronica teucrium 'knallblau' - eine ehrenpreis-sorte. macht sich doch hübsch zu pink.

Sonntag, 28. Mai 2017

ein sommersonntag im mai

diese dunkel-magentafarbene pfingstrosensorte ist nur drei oder viermal im garten vertreten und blüht früher als die pinkfarbenen und cremeweißen sorten.
der erste heiße tag hier im garten; die 30-grad-marke wurde schon am vormittag erreicht. unter mittag war es unter dem dunklen schirm auf der terrasse fast zu heiß, während ich weiter in meinem buch "sommerregen der liebe" lese. was wie der titel einer schnulze klingt, ist ein buch von sigrid damm über die briefe goethes an die frau von stein.
das ist der ausblick, wenn ich vom guten buch aufsehe. ich war bisher zu faul, die zwiebeln von allium 'globemaster' auszubuddeln, von den tochterzwiebeln zu trennen und wieder einzupflanzen. der effekt: ich bekomme mehr, aber kleinere blütenbälle jedes jahr. ganz schlimm.

sonntagsblick

Samstag, 27. Mai 2017

spätes rasenmähen


während das bier in der schnellkühlung ist, mähen wir den rasen - morgen ist sonntag, da hat ruhe zu herrschen.
wir sind erst am frühen abend angekommen, aber zum glück ist es jetzt so lange hell, daß rasenmähen zu schaffen ist.
und es ist so warm, daß wir - das erste mal in diesem jahr - auf der terrasse noch spät zu abend essen können.
ich kann dieses solar-glas-licht übrigens sehr empfehlen. ein geschenk meiner mama, erlebt es jetzt seine erste gartensaison. wenn es tagsüber in der sonne steht, hält es viele stunden durch und beleuchtet den tisch so gut, daß man sein bierglas auch sicher findet...

Dienstag, 16. Mai 2017

Montag, 15. Mai 2017

der warme mai

heute war endlich einmal ein schöner und warmer maitag - den wir allerdings, wie meistens, wieder mit gartenarbeit verbracht haben. nun ist alles schön, und morgen müssen wir abfahren...

Samstag, 13. Mai 2017

Montag, 1. Mai 2017

hängemattenlüftung

hängematten müssen gelüftet werden. auch, wenn kein mensch zeit hat, drinzuliegen...

maiblick

Mittwoch, 12. April 2017

hangabwärts

auf fotos sieht die fläche immer grüner und einheitlicher aus, als sie wirklich ist. und das erste mähen der saison ist eher ein angleichen als ein kürzen.

Dienstag, 11. April 2017

aprilblick

primeln in mengen

ich habe niemals auch nur eine primel in meinem garten ausgepflanzt. keine einzige! hier macht einfach jeder, was er will.

Montag, 10. April 2017

vollmond im apfelbaum

buchs im nest

die osterglocken sind abgeblüht, aber diese ecke am fuß des apfelbaums ist jetzt auch sehr schön - ein großes, schönes durcheinander. der buchs, der allmählich tatsächlich zur kugel geschnitten wird, war ein geschenk meines vaters: zehn zentimeter, mit einer verzweigung und im kleinsten töpfchen, welches sich im handel finden läßt. scheint sich wohlzufühlen.

Montag, 27. März 2017

panoramablick mit feuer

wenn das keine geliehene landschaft ist, dann weiß ich auch nicht...

frühlingserwachen

blümchen gucken

diese osterglocken sind dort am fuße des alten apfelbaumes von alleine aufgetaucht und vermehren sich eifrig - wir lassen das laub wirklich völlig gelb werden und umfallen - vorher mähen wir immer drumherum. etwas später kommen dann hier auch tulpen, ins langgewachsene gras eingebettet. das ist sehr schön, darauf will ich nicht verzichten.
die ganze wiesenfläche - aber nur auf der seite mit den obstbäumen! - ist von veilchen besiedelt; auch sie vermehren sich jährlich. den sprung über den weg auf die andere wiese hat aber noch keines geschafft.
und es gibt genau zwei weiße krokusblüten im ganzen garten. immer an der selben stelle, immer nur zwei. und ja, daneben sieht man den austrieb einer akelei - die wiederum gibt es hier in immer größerer anzahl. das ist für mich mittlerweile unkraut, mit dem ich eine sehr störanfällige balance des schreckens aushandeln konnte...

die amsel guckt

"das heißt brauchtumsfeuer!"

so sieht bzw. sah das beet an den stufen gestern noch aus. damit fange ich immer an, um direkt am haus den ersten erfolg zu sehen.
und wenn alles trockene abgeschnitten ist, kann man dem neuaustrieb beim wachsen zusehen. noch dazu, wenn das wetter heute noch ein bißchen wärmer ist als gestern. es ist, als würden sie eine party feiern im beet: licht! luft! sonne! rock'n'roll!
wir verbrennen den völlig trockenen staudenabschnitt (zusammen mit gehölzschnitt, der über den winter getrocknet ist) auf einem brauchtumsfeuer. der tischlerfreund korrigierte mich extra: das hieße brauchtumsfeuer, dann wäre das in ordnung. wir brauchen dieses jahr zwei brauchtumsfeuer, um alles gut zu verbrennen, gestern schon und heute auch noch.