Mittwoch, 2. Januar 2013

vor mehr als fünfzig jahren

zwischen den jahren schickte mir mein vater alte fotos von unserem garten. sie zeigen ihn und seine freunde bei einem arbeitseinsatz am gartenhaus; er vermutet, die bilder stammen wohl aus dem jahr 1960.

und es wurde natürlich auch nicht nur gearbeitet, sondern auch kräftig gefeiert und herumgealbert. was man eben so macht, wenn man etwa 18 jahre alt und im garten ist.
















und nein, das ist nicht mein vater, sondern einer seiner freunde bei lustigen leibesübungen.

und als wir neulich im stadtmuseum diese karte gesehen haben, gab es eine bestätigung mehr für unsere annahme über die entstehung unseres gartenhauses: wir hatten beim abriß des alten dachstuhls auf einem balken die zahlen "3 6 30" gefunden und dies als 3.6.1930 interpretiert. der kartenausschnitt hier zeigt die parzellierung unseres gartengebietes auf einer karte von 1931.

Kommentare:

Brigitte Rieser hat gesagt…

schade, dass es die alten torsäulen nicht mehr gibt. Was montieren die burschen denn am zweiten bild - ein rankgerüst oder eine tragkonstruktion für eine verkleidung?

Die bilder atmen sommer. schön. sehr schön.

lg, brigitte

freitagsfish hat gesagt…

ja, schade. aber irgendwann werden wir den zaun zum weg hin neu machen müssen, und wir überlegen, ob wir uns dann wieder torsäulen mauern lassen. die betonkugeln für die bekrönung haben wir ja!

ich denke, das ist ein rankgerüst, wahrscheinlich für die westwand links. verkleidet war das haus nie, bevor wir es mit schilfmatten etwas gedämmt haben. davor war es nur eine ein-stein-konstruktion mit putz.

Stefanie Haller hat gesagt…

"Leibesübung" ist ein tolles Wort, das man heutzutage leider viel zu selten hört. ^^

LG,
Steffi
of
http://www.weka-gartenhaus-holzprofi24.de