Montag, 12. Oktober 2015

das erste gute quittenjahr

das ist unsere quitte 'vudonia', die jetzt im sechsten jahr bei uns im garten ist. und es ist das erste jahr, daß sie ertrag bringt - und das gleich so reichlich, daß wir erstaunt sein werden über die menge.

aber zuerst mache ich dieses foto des schwerbeladenen baumes (bild vom 9.10.).
und so sieht der baum heute nach ernte aus: wieder aufgerichtet! ich mußte beim pflücken an das märchen von frau holle denken...
wir hatten am freitagnachmittag zwei füllungen für den dampfentsafter vorbereitet: wie man sieht, müssen wir die quitten tatsächlich erst einmal durchhacken, bevor man sie dann mit dem großen messer weiter zerkleinern kann. das ist extrem müh-, vor allem aber langsam. also beschließen wir, den "rest" der ernte am montag in die mosterei zu bringen.
in der mosterei wird unsere ernte gewogen: 33 kilogramm. dafür bekommen wir 13 ein-liter-flaschen zum vergünstigten preis von 96 cent pro flasche (ohne pfand). was mich allerdings ärgert: es gibt keinen quittensaft, sondern nektar mit einem fruchanteil von "ca." 50 bis 60 prozent. im nächsten jahr werde ich deshalb zu einer anderen mosterei gehen.

Kommentare:

jordemodern hat gesagt…

Ich schäl' sie nicht, ich entkerne sie nicht. Mit einem neuen, scharfen Zahnmesser säbel ich sie nur in schmale Streifen und die weiter in Stücke. Je kleiner die Stücke, je größer die 0berfläche, wo der Dampf angreifen kann, und alles ab in den Topf. Aus 10kg Früchten werden so gute 5l feinster aromatischer Saft - kein Nektar oder sonst ein Pantsch. Zusammen mit je 1 Löffel Zimt, Ingwerpulver, ganzen Nelken und ein paar Anissternen zuckerfrei entsaftet die ideale Basis für ein feines Gelee mit 2:1 Zucker - lecker! Liebe Grüße, ich mag Ihren Garten
Elke

freitagsfish hat gesagt…

vielen dank für den netten kommentar!

die gewürze kommen also schon mit in den dampfentsafter?! das ist ja mal eine gute und logische idee! werde ich im nächsten jahr nachmachen - dankeschön.

Anonym hat gesagt…

Bei uns gibt es jemanden, der zur Erntezeit mit einer mobilen Apfelpresse jedes Wochenende verschiedene Standorte in der Umgebung anfährt. Dort kann man seine Äpfel, Quitten, Birnen zu Saft pressen lassen (ca. 1,- € je l), und erhält auch den Saft aus den eigenen Früchten. Habe ich dieses Jahr das erste Mal genutzt und werde es wieder tun, denn Quitten selbst entsaften, macht ab einer gewissen Menge keinen Spass.
Recherchieren Sie mal in Ihrer Umgebung.
Gruß

freitagsfish hat gesagt…

ja, danke für den hinweis - stimmt, habe ich auch schon gehört, daß leute mobil saftpressen. muß ich mal recherchieren, ob das in unserer gartengegend möglich wäre. gruß zurück!