Donnerstag, 9. Juli 2015

die zugbrücke im schuppen

wir hatten beim um- und ausbau des hauses ein großes problem mit der kellertreppe: sie führte außerhalb des alten hauses in den kleinen keller. jetzt sollte ein anbau die existenz eines bades und eines schuppens ermöglichen. die nun innenliegende treppe wollten wir nicht verschwenken, also mußte sie vom badezimmer aus zu erreichen sein. gleichzeitig wollten wir aber auch den schuppenbereich betreten, ohne um das haus herumlaufen zu müssen - besonders in der kalten jahreszeit enorm wichtig, um für holznachschub nicht in kälte und regen zu müssen.

dies hier ist die lösung: wir haben die treppe gedeckelt mit diesen gitterrosten. ein teil ist fest, der vordere teil kann per nylonseil (und umlenkrolle an der schuppendecke) hochgezogen werden wie eine zugbrücke.

damit die hochgeklappte zugbrücke feststeht, wird eine schlaufe im seil einfach in das ende des alten handlaufes eingehängt - siehe links im bild.

und man sieht hier auch, daß der bewegliche gitterrost auf einem kleinen balken aufliegt, den wir an die wand gedübelt haben - mit sehr großen und langen dübeln und schrauben! zusätzlich haben wir einen alten badewannengriff an die wand geschraubt, an dem man sich absichern kann, wenn man die heruntergelassene zugbrücke betritt.

das ganze hat sich jetzt seit jahren bewährt. ich würde so etwas nicht in einem haus haben wollen, welches ich an 365 tagen des jahres bewohne - aber hier im gartenhaus ist das eine gut funktionierende und günstige lösung.

Kommentare:

SchneiderHein hat gesagt…

Genial ;-) Solche Lösungen haben Charme!
VG Silke

freitagsfish hat gesagt…

dankeschön!